Regierungen weltweit scheitern in ihrer Fürsorgepflicht für die Bevölkerung

 

In ihrer Eile, 5G zu implementieren und die

uneingeschränkte Nutzung des Weltraums

zu fördern, unternehmen die Europäische

Union, die USA und nationale Regierungen

weltweit Schritte, um dafür ein „barrierefreies“

Regelungsumfeld ? sicherzustellen.

Sie verbieten lokalen Behörden, Umwelt-

Gesetze durchzusetzen während „im

Interesse einer schnellen und kostengünstigen

Einführung unnötige Lasten wie

kommunale Planungsverfahren und die

Vielfalt spezifischer Grenzwerte für

elektromagnetische Felder (EMF) ebenso

wie die Vielfalt der Methoden, um diese zu

ermitteln “beseitigt werden.

Regierungen erlassen bereits Gesetze, um

die Nutzung drahtloser Anlagen auf allen

öffentlichen Wegen und Straßen schnell +

effektiv, rechtlich zu ermöglichen.

 

 

Der EUROPAEM EMF-Leitfaden 2016

 

(EUROPAEM: Europäische Akademie für

Umweltmedizin e.V.) stellt fest, dass EHS

(electromagentic hypersensitivity) entsteht,

wenn Menschen „in ihrem täglichen Leben

ständig“ stärkeren elektromagnetischen

Feldern ausgesetzt sind, und dass eine

„Reduktion und Prävention der Exposition“

notwendig für die Gesundung dieser

Patienten ist.

EHS sollte nicht länger als eine Krankheit

betrachtet werden, sondern als eine

Verletzung aufgrund einer toxischen Umwelt,

die immer größere Teile der Bevölkerung

betrifft.

Zurzeit wird die Zahl der weltweit an EHS

(electromagentic hypersensitivity) leidenden

Menschen auf 100 Millionen geschätzt.

In naher Zukunft könnten nahezu alle

Menschen betroffen sein, falls der weltweite

Ausbau von 5G wie geplant voranschreitet.

 

es sind weitere infos in Vorbereitung ....... >

 

links: https://ul-we.de/tag/elektrohypersensibilitaet/

      

         https://www.diagnose-funk.org/